Ubisoft sagt, dass sie einen Kauf in Betracht ziehen würden, wenn jemand ein Angebot machen würde

Im Moment haben die Aktionäre jedes großen Spieleunternehmens zwei Fragen: 1) Können wir mit NFTs reich werden? 2) Können wir reich werden, wenn wir von einem größeren Unternehmen gekauft werden? Nun, Ubisoft hat seine dumme Haltung zu NFTs ziemlich klar gemacht, also lasst uns zu Frage zwei übergehen. In einer kürzlichen Finanzkonferenz sagte Yves Guillemot, CEO von Ubisoft, dass sie denken, dass es gut ist, unabhängig zu bleiben, aber wenn jemand ein attraktives Angebot hätte, dann würden sie vielleicht darüber nachdenken. Aber das ist eine unverbindliche geschäftliche Antwort, wirklich, nur business as usual.

Die Frage der Übernahme kam gestern in einer Telefonkonferenz für Investoren und Analysten auf, die die Veröffentlichung der neuesten Quartalsergebnisse von Ubisoft begleitete (mitgehört von Ian Games Network). Jemand hat gefragt, also haben sie geantwortet.

„Wir haben unsere Entscheidungen immer im Interesse unserer Stakeholder getroffen, das sind unsere Mitarbeiter, Spieler und Aktionäre“, sagte Yves Guillemot. „So kann Ubisoft unabhängig bleiben. Wir haben das Talent, die industrielle und finanzielle Größe und ein großes Portfolio an leistungsstarken IPs [. . .] gesucht von den größten Global Playern in Entertainment und Tech.“ Plädoyer für die Unabhängigkeit: gemacht. Es sei denn, jemand hat ein besseres Angebot.

„Allerdings“, sagte er weiter, „sollte es ein Kaufangebot für uns geben, würde der Vorstand dieses selbstverständlich im Interesse aller Stakeholder prüfen.“

Ehrlich gesagt würde ich da nicht viel hineinlesen. Das ist Guillemot, der den Investoren sagt, hey, wir denken, wir werden so Geld für Sie verdienen, aber wenn sich die Gelegenheit ergibt, würden wir überlegen, ob das mehr Geld für Sie einbringen würde. Dann gehen Anleger bei der Erwähnung von Geld glücklich weg. Trotzdem nehme ich an, dass Sie es für eine etwas weichere Haltung halten als ihr vorheriger unabhängiger Geist.

Ubisoft hat bereits einen Übernahmeversuch von Vivendi, den ehemaligen Eigentümern von Activision Blizzard, abgewehrt. Vivendi verbrachte mehrere Jahre damit, Ubisoft-Aktien in einem feindlichen Übernahmeversuch aufzukaufen, dem sich Ubisoft widersetzte, indem es selbst Aktien zurückkaufte. Vivendi schaffte es, 27 % zu bekommen, gefährlich nahe an der 30-%-Schwelle, ab der sie ein Übernahmeangebot machen könnten, gab aber schließlich nach und hatte bis 2019 jede Aktie, die sie hielten, verkauft. Es würde eine gewisse seltsame Poesie in Ubisoft geben, wenn es beispielsweise von den neuen Besitzern von Activision Blizzard gekauft würde.

Als Referenz: Die Bewertung von Activision Blizzard nach Marktkapitalisierung betrug 51 Milliarden US-Dollar, kurz bevor Microsoft seinen Plan bekannt gab, Actiblizz für 69 Milliarden US-Dollar zu kaufen. Auf dieser Skala sieht Ubisoft mit einer Marktkapitalisierung von 6-7 Milliarden US-Dollar winzig aus. Microsoft konnte Ubisoft versehentlich kaufen, indem es falsch auf Amazon klickte und es nicht einmal bemerkte, bis Yves Guillemot in einem Karton vor ihrer Haustür abgeladen wurde.

Eine Gruppe von Ubisoft-Mitarbeitern setzt sich immer noch dafür ein, dass das Unternehmen nach den vielen, vielen Anschuldigungen und Enthüllungen über weit verbreitete Belästigung und Diskriminierung im Sommer 2020 mehr tut. Über 1000 aktuelle und ehemalige Ubisoft-Mitarbeiter haben einen offenen Brief mit der Forderung nach Reformen unterzeichnet. Über 200 Tage später, die als A Better Ubisoft bekannte Gruppe sagt immer noch: “Keine unserer Forderungen wurde erfüllt und das Management weigert sich, sich zu engagieren.” Nicht, dass Arbeitsplatzprobleme von Übernahmen abhalten.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.